Heimtrainer - Fahrradergometer

Was ist ein Fahrradergometer?


Bei dem Begriff Ergometer handelt es sich um ein Fitnessgerät, bei dem man angezeigt bekommt, wie viel Leistung man beim Training erbracht hat. Der Fahrradergometer erinnert an ein konventionelles Fahrrad. Da Sattel, Lenker und Pedale nahezu identisch angeordnet sind. Den Fahrradergometer sieht man jedoch nicht nur in Fitnessstudios. Auch in der Sportmedizin kommt er häufig zum Einsatz. Durch dieses Gerät kann die Kondition eines Sportlers aber auch die eines durchschnittlichen Menschen gemessen und analysiert werden. Jedoch dienen die meisten Fahrradergometer der Fitness und sind also in Fitnessstudios oder in privaten Haushalten zu finden.


Wie trainiert man mit einem Fahrradergometer?


Ein Fahrradergometer wird wie auch ein herkömmliches Fahrrad betrieben. In den Sattel steigen und kräftig in die Pedalen treten, lautet hier die Devise. Natürlich fehlt hier der erfrischende Gegenwind. Dafür kann jedoch im Winter gefahrlos und im warmen trainiert werden. Um effizient mit einem Fahrradergometer trainieren zu können, bedarf es jedoch eines Fitnessplans. Ohne diesen dürfte es schwer fallen, die täglichen Einheiten geplant hinter sich zu bringen. Auch die Kondition sollte nur Schritt für Schritt gesteigert werden. Die Ergometer sind im Segment der Fitnessgeräte in verschiedenen Bauformen vertreten. Das wohl verbreitetste Modell hat in etwa die Form eines Fahrrades und man sitzt aufrecht. Es gibt aber auch Recumbent-Bikes. Hier trainiert man liegend, was die Gelenke schont. Dieses Sportgerät ist in allen Preisklassen vertreten. Es gibt günstige Einsteigermodelle für einige hundert Euro und Profi-Geräte mit zahlreichen digitalen Anzeigen für einige tausend Euro.



Vor- und Nachteile des Fahrradergometers


Der Vorteil eines solchen Sportgerätes ist die kompakte Bauweise und die Tatsache, dass man bequem zu hause trainieren kann. Auch die Anzeigen bringen einen motivierenden Aspekt mit sich. Einziger Nachteil ist, dass die Trainingsumgebung etwas eintönig sind und nicht mit dem normalen Radfahren mithalten kann.